Finale Emilia Jahresendezeremonie

Am 12.16.2018 finden sich 12 Tzu Chi Freiwillige in Finale Emilia ein. Seit 2012 betreut Tzu Chi in Deutschland e.V. das ehemalige Erdbebengebiet und kommt jedes Jahr wieder, um den dortigen Anwohnern zu zeigen, dass sie nicht vergessen wurden. Im Laufe der Jahre hat Tzu Chi mehrmals der dortigen Gemeinde ausgeholfen, wie etwa mit einem Krankentransportwagen für Hilfsbedürftige Gemeindemitglieder der Umgebung.  

Dieses Mal fanden sich 212 Teilnehmer zu der Veranstaltung ein und die Freiwilligen durften wieder viele familiäre Gesichter begrüßen. Am Ende jedes Jahres werden Spardosen eingesammelt und wieder an alle Teilnehmer verteilt, um den ehemals Hilfsbedürftigen eine Chance zu geben anderen zu helfen. Dieses Mal wurden die Spardosen aus aufgebrauchten Garnrollen gebastelt. Dazu gab man jedem der Teilnehmer eine Packung Linsen, da das in Italien ein Neujahrsbrauch ist. Linsen gelten nämlich als Glück bringend, da sie Münzen ähnlich sind. Außerdem quellen sie auf, wenn man sie kocht, was wachsenden Reichtum symbolisiert. Weiterhin wurden an alle Rote Umschläge verteilt, da das in der asiatischen Kultur zu Neujahr Brauch ist.

Der Bürgermeister der Gemeinde hat es sich nicht nehmen lassen, auch dieses Jahr wieder Tzu Chi in Deutschland einen offiziellen Dank zu überreichen.

Jahresende Zeremonien in Bosnien und Serbien und die Verteilung von Winterkleidung in den Flüchtlingsheimen

Dieses Mal haben Tzu Chi Freiwillige aus verschiedenen Ländern einen 20 Sitzer Bus gemietet, um eine kleine Tour durch Bosnien und Serbien zu machen und Jahresende Zeremonien zu veranstalten und Hilfsgüter auszuteilen.

Am 15.12 brechen 22 Freiwillige zu ihrer ersten Station auf: Samac, Bosnien. Dort mithilfe von lokalen Helfern veranstaltet Tzu Chi eine gelungene Zeremonie mit insgesamt 115 Teilnehmern. Es werden rote Umschläge verteilt, als Zeichen der guten Wünsche von der Meisterin an die dortigen Einwohner. Weiterhin wird einigen Hilfsbedürftigen Familien auch Geld für einen guten Start in das neue Jahr gegeben.
Am nächsten Tag (16.12) geht es weiter in das Flüchtlingsheim Obrenovac, um auch dort eine Jahresende Zeremonie zu veranstalten und auch zusätzlich Winterkleidung zu verteilen. Um dem tristen Alltag der Flüchtlinge ein wenig Abwechslung zu bringen, haben Tzu Chi Freiwillige beschlossen, nicht nur Winterkleidung zu verteilen, sondern auch eine Jahresende Zeremonie zu veranstalten. Aufgefallen ist den Freiwilligen auch, dass viele der Flüchtlinge immer noch die im Sommer ausgeteilten Schlappen trugen. Insgesamt wurden 1500 dicke, Winter Jogginganzüge verteilt. Durch die Winterkleidung werden sie es warm haben den Winter über und durch die Zeremonie wurde auch ihr Herz gewärmt.

Am 17.12 geht es nach Kikinda und dann nach Sombor in die dortigen Flüchtlingsheime. Dort gibt es vor allem sehr viele Familien mit Kinder. Hier wurden insgesamt 750 Winter Accessoire-Sets verteilt und dazu auch Schokolade für die Kinder.
Den Tag darauf (18.12) fahren die Freiwilligen nach Adasevci ein Flüchtlingsheim an der Grenze zu Kroatien. Auch hier soll eine Jahresende Zeremonie veranstaltet werden und Winterkleidung an die dort lebenden Flüchtlinge verteilen. Auch hier leben wieder sehr viele Familien mit Kinder. Insgesamt wurden 1343 Winter Accessoires Sets ausgeteilt und wieder gab es Milka Schokolade für die Kinder.

Am 19.12 geht es für die Tzu Chi Freiwilligen erst nach Obrenovac und dann nach Principovac, einem weiteren serbischen Flüchtlingsheim, wo wieder viele Kinder untergebracht sind. Auch dort wird wieder Winterkleidung ausgeteilt. Es werden insgesamt 510 Winter Jogginganzüge an die dortigen Familien verteilt. Am selben Tag morgens, fahren die Freiwilligen nach Obrenovac um die dortige Frühstücks Verteilung zu kontrollieren. Die Tabletts und auch die Tassen und der Tee, den Tzu Chi jetzt zusätzlich zu dem Brot verteilt stößt immer noch auf Begeisterung von Seiten der Flüchtlinge.

Am letzten Tag (20.12) geht es nach Krnjača, um eine dortige Schule für Flüchtlingskinder zu besuchen. Es soll die Lage geprüft werden und Tzu Chi Freiwillige möchten gerne auch von den dortigen Lehrern wissen, wie man evtl. in Zukunft helfen könnte. Dort werden an die Kinder und auch die Lehrer Schokolade und die roten Glückwunsch Umschläge von Meisterin Cheng Yen verteilt.