Flüchtlingshilfe in Serbien & Spende an das serbische Flüchtlingskommissariat

Im Juni 2017 hatten einige Mitglieder des Flüchtlingskommissariat die Möglichkeit Taiwan zu besuchen und sich Tzu Chi’s Arbeit in Taiwan anzusehen. Dabei hatten sie die Gelegenheit Daai Technology kennenzulernen, eine Firma die aus recyceltem Material Kleidung und Accessoires herstellt. Daai Technology’s Produkte hatten sie bereits an Tzu Chi Freiwilligen gesehen, die in Serbien in den Flüchtlingsheimen ausgeholfen hatten. Dicke zweilagige Jacken, die für die Eiseskälte im Winter sehr gut geeignet sind. Da es dem serbischen Stadt selber an Ressourcen mangelt, sind die tatkräftigen Helfer und Mitarbeiter des Flüchtlingskommissariat nur mangelhaft ausgestattet. Deshalb hat Tzu Chi in Deutschland e.V. in Kooperation mit Tzu Chi Foundation in Taiwan und auch Daai Technology beschlossen eine Spende von 600 Jacken an das serbische Flüchtlingskommissariat zu machen. An folgenden Orten wurden die Jacken direkt an die Mitarbeiter des Flüchtlingskommissariat verteilt: Obrenovac und Krnia Chad. Zusätzlich zur Jacke Verteilung haben sich die Tzu Chi Freiwilligen auch das Flüchtlingsheim in Obrenovac noch einmal angesehen, um sicher zu gehen, dass alles in Ordnung ist und ob nicht noch weiteres benötigt wird. Auch das Frühstück, dass immer noch von Tzu Chi gesponsert wird ist immer noch beliebt bei den Bewohnern des Flüchtlingsheims.

Buddha Waschungs Zeremonie in Accumoli Italien

Am 14. Februar 2018 versammeln sich 27 Tzu Chi Freiwillige in der Gemeinde Accumoli, der sie bereits Ende 2016 nach einer Erdbebenkatastrophe ausgeholfen haben. Viele der Freiwilligen sind bereits einen Tag vorher angereist.

Die Zeremonie soll in einem der neu gebauten Holzhäuser stattfinden. Wie immer gab es Aufführungen und Videos, um den Besuchern mehr über Tzu Chi zu zeigen. Dieses Mal wurden auch Jing Si Sprüche verteilt und vorgelesen. Da die Zeremonie fast Zeitgleich auf das Chinesische Neue Jahr fällt, haben sich die Freiwilligen noch etwas besonderes überlegt. Es wurde ein Drachentanz aufgeführt. Am Ende hat der Bürgermeister von Accumoli Tzu Chi Foundation eine Dankesurkunde überreicht. Alles in allem, war die Zeremonie ein schönes Ereignis sowohl für die Freiwilligen, als auch die ehemaligen Erdbebenopfer.

1

Unbenannt

Jahresende Zeremonie im Grassauer Heftersaal

Am 26. Januar 2018 feiert Tzu Chi in Deutschland gemeinsam mit 80 Bewohnern aus den Flüchtlingsheimen in und um Grassau eine Jahresende Zeremonie.

Es gibt Aufführungen von Tzu Chi Freiwilligen, wie auch Videos und Reden von Tzu Chi Mitgliedern, um auch den Anwesenden mehr über Tzu Chi’s Arbeit weltweit zu zeigen.

Ein syrisches Geschwisterpaar, dass mit ihrer Familie auf der Reise nach Deutschland in Serbien einen kurzen Aufenthalt hatte, lernte damals dort Tzu Chi kennen. Auch jetzt sind sie noch in Kontakt mit Tzu Chi Freiwilligen. Dieses mal haben sie es sich nicht nehmen lassen selbst auszuhelfen, in der Moderation, Übersetzung und auch mit eigener Showeinlage.

Am Ende werden an alle rote Umschläge, als Zeichen der guten Glückwünsche für das neue Jahr, von der Gründerin von Tzu Chi an die Besucher verteilt.

Auch dieses Mal war es ein schönes Miteinander und ein kleines Fest, von dem alle Teilnehmer mit einem Lächeln nach Hause gehen.

Jahresende Zeremonien in Bosnien und Serbien und die Verteilung von Winterkleidung in den Flüchtlingsheimen

Dieses Mal haben Tzu Chi Freiwillige aus verschiedenen Ländern einen 20 Sitzer Bus gemietet, um eine kleine Tour durch Bosnien und Serbien zu machen und Jahresende Zeremonien zu veranstalten und Hilfsgüter auszuteilen.

Am 15.12 brechen 22 Freiwillige zu ihrer ersten Station auf: Samac, Bosnien. Dort mithilfe von lokalen Helfern veranstaltet Tzu Chi eine gelungene Zeremonie mit insgesamt 115 Teilnehmern. Es werden rote Umschläge verteilt, als Zeichen der guten Wünsche von der Meisterin an die dortigen Einwohner. Weiterhin wird einigen Hilfsbedürftigen Familien auch Geld für einen guten Start in das neue Jahr gegeben.
Am nächsten Tag (16.12) geht es weiter in das Flüchtlingsheim Obrenovac, um auch dort eine Jahresende Zeremonie zu veranstalten und auch zusätzlich Winterkleidung zu verteilen. Um dem tristen Alltag der Flüchtlinge ein wenig Abwechslung zu bringen, haben Tzu Chi Freiwillige beschlossen, nicht nur Winterkleidung zu verteilen, sondern auch eine Jahresende Zeremonie zu veranstalten. Aufgefallen ist den Freiwilligen auch, dass viele der Flüchtlinge immer noch die im Sommer ausgeteilten Schlappen trugen. Insgesamt wurden 1500 dicke, Winter Jogginganzüge verteilt. Durch die Winterkleidung werden sie es warm haben den Winter über und durch die Zeremonie wurde auch ihr Herz gewärmt.

Am 17.12 geht es nach Kikinda und dann nach Sombor in die dortigen Flüchtlingsheime. Dort gibt es vor allem sehr viele Familien mit Kinder. Hier wurden insgesamt 750 Winter Accessoire-Sets verteilt und dazu auch Schokolade für die Kinder.
Den Tag darauf (18.12) fahren die Freiwilligen nach Adasevci ein Flüchtlingsheim an der Grenze zu Kroatien. Auch hier soll eine Jahresende Zeremonie veranstaltet werden und Winterkleidung an die dort lebenden Flüchtlinge verteilen. Auch hier leben wieder sehr viele Familien mit Kinder. Insgesamt wurden 1343 Winter Accessoires Sets ausgeteilt und wieder gab es Milka Schokolade für die Kinder.

Am 19.12 geht es für die Tzu Chi Freiwilligen erst nach Obrenovac und dann nach Principovac, einem weiteren serbischen Flüchtlingsheim, wo wieder viele Kinder untergebracht sind. Auch dort wird wieder Winterkleidung ausgeteilt. Es werden insgesamt 510 Winter Jogginganzüge an die dortigen Familien verteilt. Am selben Tag morgens, fahren die Freiwilligen nach Obrenovac um die dortige Frühstücks Verteilung zu kontrollieren. Die Tabletts und auch die Tassen und der Tee, den Tzu Chi jetzt zusätzlich zu dem Brot verteilt stößt immer noch auf Begeisterung von Seiten der Flüchtlinge.

Am letzten Tag (20.12) geht es nach Krnjača, um eine dortige Schule für Flüchtlingskinder zu besuchen. Es soll die Lage geprüft werden und Tzu Chi Freiwillige möchten gerne auch von den dortigen Lehrern wissen, wie man evtl. in Zukunft helfen könnte. Dort werden an die Kinder und auch die Lehrer Schokolade und die roten Glückwunsch Umschläge von Meisterin Cheng Yen verteilt.

Jahresendezeremonie in Finale Emilia / Italien

Am 10.12.2017 versammeln sich verschiedene Tzu Chi Freiwillige aus Deutschland und Italien im ehemaligen Erdbebengebiet Finale Emilia (2012 Erdbeben). Insgesamt sind es 16 Freiwillige und Helfer. Dort veranstalten die Freiwilligen einmal wieder eine Jahresende Zeremonie, um den Menschen zu zeigen, dass Tzu Chi immer noch an sie denkt. Insgesamt waren 165 Zuschauer anwesend. Es gab Vorführungen und kleine rote Umschläge, die normalerweise in vielen asiatischen Kulturen mit Geld gefüllt zu Neujahr verteilt werden. Bei Tzu Chi dienen sie als Symbol der persönlichen Glückwünsche der Meisterin Cheng Yen für das neue Jahr. Wieder einmal war es eine Zeremonie voller Emotionen. Am Ende wurden die kleinen Bambus Spardosen wieder eingesammelt, die jedes Mal an die dortigen Menschen verteilt werden. Dadurch können auch diese wieder anderen Menschen helfen. Diese Spardosen sind ein Beispiel dafür, dass diejenigen denen geholfen wurde jetzt durch wenig Mühe wieder anderen helfen können.

Ein weiterer Besuch im Vatikan

Am 27.09 wurde Tzu Chi Europa (England, Deutschland und Frankreich) und auch Tzu Chi Taiwan in den Vatikan zur Papstmesse eingeladen. Dort überbrachten Freiwillige eine Einladung der Meisterin Cheng Yen, sie in Taiwan zu besuchen. Die Themen, über die gesprochen wurden waren zukünftige Zusammenarbeiten im Bereich Medizin, Katastrophenhilfe und weitere wohltätige Zwecke. Tzu Chi Foundation, trotz eines buddhistischen Ursprungs, unterscheidet nicht zwischen Religionen und erachtet die Zusammenarbeit des Vatikans und Tzu Chi sehr positiv, um in der Zukunft noch besser aushelfen zu können.

22522525_10209096561006288_284705000_o

Hilfe im Erbebengebiet um Amatrice/Italien September 2017

Es versammeln sich am achten September insgesamt 19 Freiwillige aus drei Ländern (Italien, Deutschland & England) im Erdbebengebiet um Amatrice. Ende letzten und Anfang diesen Jahres ereignete sich in diesen Berggebieten schlimme Erdbeben die viele Orte dort sehr geschädigt hat. Im Moment sind viele Erdbebenopfer in drei Orten verteilt, die über 200km von ihren Arbeitsstätten entfernt sind. Jeden Tag müssen viele die lange Strecke in die Arbeit pendeln.

Dieses Mal haben sich die Tzu Chi Freiwilligen wieder versammelt, um Gutscheine an 70 Haushalte zu verteilen, um Ihnen zu helfen, sich von der Katastrophe zu erholen. Wie es üblich ist bei Tzu Chi, wurden nicht nur die Gutscheine verteilt, sondern es wurde am 10.09. eine richtige Zeremonie veranstaltet mit Musik und Aufführungen, um den 210 gekommenen Erdbebenopfern auch etwas Abwechslung in Ihren Alltag zu bringen.